BezirksPlatz
* Home
* Katalog
* Plätze
* News & Notiz
* Kalender
User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz



MySite MySite Kontakt-FormularKontakt Autor Artikel Info Info Wechsler Peter
BE-6670 Limerlé
Ramselsesteenweg 466
E-Mail: Kontakt
http://
[Plan]



E-Mail-Schnüffelei: Yahoo im Datenschutz-Visier


Yahoo: Liest bei E-Mails mit
Der weltgrößte Freemail-Provider Yahoo ist ins Visier von Daten- und Verbraucherschützern geraten.

Den Vorwürfen nach schnüffelt der Konzern in den E-Mail-Konten seiner User nach Informationen, um personalisierte Werbeanzeigen verkaufen zu können. Wie die BBC berichtet, nutzt das Unternehmen dazu eine neue Anti-Spam-Technologie. Diese kann neben der Spam-Abwehr auch verwendet werden, um den Content im Posteingang der Anwender zu scannen. Anhand der gewonnenen Informationen ist eine zielgerichtete Anzeige von Werbung möglich. Mit der Vorgehensweise ist Yahoo allerdings nicht allein.

Nur einer von vielen

Die Datensammlerei bildet einen "eklatanten Eingriff in die Privatsphäre" der User, urteilt Sarah Kidner vom britischen Verbraucherverband Which? Computing http://www.which.co.uk. Auf diagramm-Nachfrage war Yahoo nicht für eine Stellungnahme erreichbar. Eigenen Angaben nach holt der Konzern aber das Einverständnis der E-Mail-Nutzer ein, bevor die Technologie zur Anwendung gelangt. Danach nutzt Yahoo die Informationen offenbar, um Werbung und angezeigten Content anzupassen, die eigenen Services zu verbessern, die User zu kontaktieren, Marktforschung zu betreiben sowie anonyme Berichterstattung intern zu nutzen und externen Kunden anzubieten.

Den Verbraucherschützern zufolge sollten die Anwender das Recht haben, private Nachrichten unbeobachtet zu versenden. Yahoo ist aber nur einer von vielen Freemail-Anbietern, die Inhalte nach nützlichen Daten automatisiert durchforsten. Google nimmt ebenso Einblick in Gmail-Texte, um Spam und Viren zu filtern, heißt es. Gleichzeitig nutzt der Internetriese die Scan-Technologie aber auch, um Usern relevante Textanzeigen und ähnliche Informationen zu unterbreiten. Microsoft hält sich dem Bericht zufolge bei seinem Hotmail-Angebot vergleichsweise zurück.

Links:
http://www.yahoo.de



[Wechsler, 11.07.2011]


 


© BezirksPlatz 2008