BezirksPlatz
* Home
* Katalog
* Plätze
* News & Notiz
* Kalender
User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz



MySite MySite Kontakt-FormularKontakt Autor Artikel  Info Info Primus von Quack
AT-1010 Wien
Privat
E-Mail: Kontakt
[Plan]



Zensur-Protest: Australien klagt Teenie-Hacker an


Australien geht mit Härte gegen die zahmen Revolution vor.
In Australien steht der 19-jährige Student Steve S. vor Gericht, weil er zum Widerstand gegen die Internetzensur aufgerufen hat.


Zugang zum Internet. Stand 2008
Er hat laut Anklage andere User dazu angestiftet, sich zum Protest gegen Internetfilter-Pläne an einem DDoS-Angriff (Distributed Denial of Service) zu beteiligen, berichtet der Sydney Morning Herald.

S. hat bereits zugegeben, dass er an der Organisation der im Februar durchgeführten "Operation: Titstorm" (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6817&d=a) beteiligt war. Das eigentliche Superhirn der Aktion, die von der Gruppe "Anonymus" ausgerufen wurde, war laut Verteidigung aber ein Amerikaner mit dem Spitznamen "Pulsar".

Illegale Protestaktion

Ähnlich, wie es auch in Europa immer wieder andiskutiert wird, plant die australische Regierung Internetfilter, die offiziell dem Kampf gegen Kinderpornografie dienen sollen. Bekannt ist allerdings, dass es sich hierbei um noch umfassendere Zensurmaßnahmen handelt. (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6080&d=a)
(Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6108&d=a) Im Rahmen von Operation: Titstorm wurden als Protest einige Regierungs-Webseiten per DDOS-Attacke lahmgelegt, darunter die des Kommunikationsministers Stephen Conroy und die des Premierministers

Zensur im Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Zensur_im_Internet

Kevin Rudd. S. steht nun wegen seiner Beteiligung an dieser "Störung der digitalen Infrastruktur" vor Gericht. Allerdings will er lediglich bei der Organisation geholfen haben, nicht aber an der Ausführung der Angriffe beteiligt gewesen sein. Jedenfalls ist der Student damit einer der ersten, den nach einer solchen DDoS-Protestaktion der lange Arm des Gesetzes erreicht. Die Verteidigung präsentiert ihn dabei als Befehlsempfänger eines amerikanischen Hintermanns.


DDoS mit Methode

Gänzlich abwegig scheint die Behauptung der Verteidigung nicht. Immerhin ist die Gruppe Anonymous international für DDoS-Attacken bekannt, die weit über den australischen Pornosperren-Protest hinausgehen. Im Spätsommer hat sie eine Serie von DDoS-Angriffen auf Webseiten von Copyright-Befürwortern und der Medien-Industrie gestartet. Die Attackeserie ist in weiterer Folge so weit aus dem Ruder gelaufen, dass die nationalen Piratenpartein in den USA und Großbritannien die Einstellung der illegalen Aktionen gefordert haben.

Tipp: Australien prescht bei Webfiltern vor
Die australische Regierung hat sich darauf festgelegt, ISP-seitige Webfilter gesetzlich vorzuschreiben.
http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6651&d=a



[PrimusQuack, 26.11.2010]


 


© BezirksPlatz 2008