BezirksPlatz
* Home
* Katalog
* Plätze
* News & Notiz
* Kalender
User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz



MySite MySite Kontakt-FormularKontakt Autor Artikel Info Info Peter Duda
BG-1700 Sofia
3 Simeonovsko Shousse Boulevard
E-Mail: Kontakt
http://
[Plan]



IBM plant Supercomputer im Würfelzucker-Format


Prozessoren sollen in Zukunft schrumpfen und weniger Strom brauchen
In Zukunft sollen Computer kleiner, energiesparender und damit umweltfreundlicher werden.

Dann ginge es bei den Topgeräten nicht mehr um die schnellsten, sondern die effizientesten Rechner. Mit dieser Ankündigung ließ IBM-Entwickler Bruno Michel bei einer Rede in den IBM Labors in Zürich aufhorchen. IBM http://www.ibm.com arbeitet bereits an einem ökologisch verträglichen Supercomputer mit dem Namen Aquasar, berichtet die BBC.

Ausgeklügelte Wasserkühlung

Durch ausgeklügelte Wasserkühlung soll das Gerät nur etwa halb soviel Energie verbrauchen wie ein vergleichbarer Computer. Noch ist Aquasar größer als ein Kühlschrank - in einigen Jahren soll er jedoch auf Würfelzucker-Format schrumpfen, verspricht Michel.

"Wir haben bereits ein Aquasar-System gebaut, das noch ein Gehäuse voll mit Prozessoren ist. In zehn bis 15 Jahren planen wir so ein System in einem Zuckerwürfel unterzubringen - wir werden einen Supercomputer in der Größe eines Zuckerwürfels haben", so Michel.

Wirtschaftliche Faktoren

Die Entwicklung hin zu energieeffizienteren Rechnern wird währenddessen vor allem durch wirtschaftliche Faktoren vorangetrieben. In Zukunft würden Computer von Energiekosten dominiert werden - ein Rechenzentrum zu betreiben, würde mehr kosten als eines zu bauen, so die Prognose.

Heute entfallen etwa 2 Prozent des gesamten globalen Energieverbrauchs auf die Herstellung und den Betrieb von Computern. Ein großer Teil des Energieaufwands wird durch die notwendigen Kühlsysteme verursacht. Im Fall von Aquasar sollen nun übereinanderliegende Prozessoren durch Wasserzirkulation in den Zwischenräumen gekühlt werden. Dies sei effektiv und zudem stromsparender als andere Kühlsysteme.



[Duda1, 16.11.2010]


 


© BezirksPlatz 2008