BezirksPlatz
* Home
* Katalog
* Plätze
* News & Notiz
* Kalender
User
* Adressen
* Flohmarkt
* Info
* Anmeldung

* Mitglieder-Login:
UserName: 
Kennwort:  

Kennwort vergessen?
Neu Anmeldung

 * Newsletter 
E-Mail-Info
über aktuelle
Ereignisse,
Neues und
Wichtiges

KLICK HIER


* Veranstaltungen/Events


weiter...

BezirksPlatz



MySite MySite Kontakt-FormularKontakt Autor Artikel Info Info Franz Engel
AT-8020 Graz
Privat
E-Mail: Kontakt
http://
[Plan]



Pirate Bay will User für Filesharing bezahlen


Pirate-Bay-Käufer arbeiten an neuem Geschäftsmodell (Foto: thepiratebay.org)
Die neuen Besitzer der Torrent-Webseite The Pirate Bayplanen, die User der Filesharing-Plattform künftig für den Datentausch zu bezahlen.

Das hat der Vorstandsvorsitzende des Eigentümers "Global Gaming Factory" (GGF) http://www.globalgamingfactory.com, Hans Pandeya, in einem Gespräch mit BBC angekündigt. Dabei sollen die Rechteinhaber, die das Tauschmaterial zur Verfügung stellen ebenso wie die User, die es verteilen, bezahlt werden. Das nötige Geld sollen die Internetprovider beisteuern.

Während illegale Tauschbörsen keine Kosten nach sich ziehen, kosten legale Alternativen Geld. Die User zu bezahlen ist eine Möglichkeit, legale Services für die Benutzer attraktiver zu machen. GGF plant, mittels der an das Peer-To-Peer-Netz (P2P) angeschlossenen Computer die Serverlast der Provider zu verringern, erklärt Pandeya sein Modell. Derzeit werden mehr als fünfzig Prozent des Internet-Traffics durch Filesharer verursacht, GGF will dieses Potenzial für ein neues Vertriebsmodell nutzen. "Die Rechteinhaber werden entlohnt, die User bekommen nach wie vor ihre Daten, die Provider haben keine Million Menschen, die alle auf die selbe Datei zugreifen. Und für die Benutzer, welche die Daten zur Verfügung stellen gibt es eine Bezahlung", so Pandeya. Mit der Entlastung der Provider durch das Pirate-Bay-Netz könne man, so Pandeya weiter, die sonst durch Überlastung entstehenden Kosten um neunzig Prozent verringern.

"Das Modell, das da vorgeschlagen wird, ähnelt einer Kulturflatrate", sagt Roland Alton-Scheidl, Gesellschafter bei Creative Commons http://www.creativecommons.at ,. "Dieses Modell wird schon länger heiß diskutiert. Es würde darauf hinauslaufen, dass die Provider die Content-Industrie mit einer fixen Abgabe entlohnen und die User im Gegenzug urheberrechtlich geschütztes Material herunterladen dürfen", weiß Alton-Scheidl. Der Betrag, der von den Providern an die Rechteinhaber - im konkreten Fall an die Pirate-Bay-Besitzer und anschließend an die Rechteinhaber und die User - gezahlt wird, würde dann vermutlich durch eine Erhöhung der Internettarife ausgeglichen, so der Branchenkenner.

Neben der Internetbandbreite der Benutzer will GGF künftig auch den Speicherplatz und die Rechenleistung der P2P-Gemeinde nutzbar machen. So soll mithilfe der Rechenleistung und der Speicherkapazität der User ein Cluster entstehen. Dieses Projekt steckt jedoch noch in den Kinderschuhen, derzeit sei man noch in der Planungsphase, so Pandeya. Das Filesharing-Portal Pirate Bay wurde kürzlich von Global Gaming Factory gekauft (Bericht: http://www.diagramm.net/index.php?i=NuN&id=6125&d=a), und wird im August an die neuen Besitzer übergeben. Zuvor sorgte die Webseite durch einen Prozess wegen Verstößen gegen das Urheberrecht, in dem die Betreiber zu hohen Geldstrafen verurteilt wurden, für Aufsehen. Die Betreiber legten Berufung ein.

Links:

http://www.thepiratebay.org



[engel, 05.07.2009]


 


© BezirksPlatz 2008